In Köln ist der "K-Förderverein für Versicherungsmathematik und Kraftfahrtversicherung" gegründet worden. "Der Verein soll ein unkompliziertes Bindeglied sein, das den akademischen Nachwuchs mit der Versicherungsindustrie vernetzt", sagt der Vereinsvorsitzende Onnen Siems. Im Vordergrund der Vereinsarbeit stehen praxisrelevante K-Themen, die mit Hilfe der Versicherungsmathematik in Fachhochschulen und Universitäten intensiv bearbeitet werden sollen.

Geplant ist, ausgewählte Studien aus dem Bereich der Kfz-Versicherung mit Unterstützung von Universitäten durchführen zu lassen. Dies kann in Form von Bachelor-, Master- oder Promotionsarbeit geschehen. Die Themenauswahl erfolgt in enger Abstimmung zwischen Universitäten und Kraftfahrtversicherern - so erhalten Studierende frühzeitig einen Einblick in die praktische Arbeit in der Versicherungwirtschaft. Von der Vernetzung profitieren alle Beteiligten. „So nimmt zum Beispiel in der Kfz-Versicherung die Bedeutung von Naturgefahren zu, so dass hier eine differenziertere Kenntnis notwendig ist, um valide versicherungstechnische Modelle zu erstellen“, erläutert Onnen Siems, Vereinsvorsitzender sowie Geschäftsführer der aktuariellen Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss.


Die Gründungsmitglieder des K-Fördervereins (von links): Bernd Glebsattel (SCOR), Robert Oberholzer (stellvertretender Vorsitzender, SCOR), Dr. Andreas Meyerthole (Meyerthole Siems Kohlruss (MSK)), Caren Büning (SCOR), Onnen Siems (Vorsitzender, MSK), Prof. Dr. Udo Kamps (RWTH Aachen), Prof. Dr. Maria Kateri (Schriftführerin, RWTH Aachen) und Bernd Zens (Schatzmeister, DEVK).

Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung des Angebotes erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.